Nicht nur Selbstständige, Freiberufler, Studenten und Beamte können sich privat versichern

Im Gegensatz zu der weit verbreiteten Meinung, dass eine private Krankenversicherung in erster Linie nur Selbstständigen, Freiberuflern, Studenten und Beamten offen steht, können sich auch Angestellte und Arbeitnehmer privat versichern lassen.
Allerdings gibt es eine sogenannte Versicherungspflichtgrenze, die sich auf das Einkommen des Angestellten bzw. Arbeitnehmers bezieht. Seit 2012 liegt die Versicherungspflichtgrenze bei einem jährlichen Einkommen von 50.850 Euro.
Grundsätzlich ist es aber möglich, dass auch Angestellte und Arbeitnehmer die Vorteile einer privaten Krankenversicherung nutzen können.
Dies macht in erster Linie Sinn, wenn man seinen Schutz im Krankheitsfalle flexibler und qualitativ hochwertiger gestalten möchte.
Denn privat Versicherte können aus einem breiten Spektrum an Leistungen wählen, welche Sie in Ihre Krankenversicherung aufnehmen möchten. So können viele Leistungen, wie beispielsweise Zahnbehandlungen oder alternative Behandlungsmethoden inkludiert werden, die in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht enthalten sind, bzw. selbst getragen werden müssen.
Weitere Vorteile bietet eine private Krankenversicherung durch die bevorzugte Behandlung von Privatpatienten. Schwierigkeiten einen Termin zu bekommen oder lange Wartezeiten bei Ärzten gehören der Vergangenheit an, wenn man privat versichert ist.
Bei Krankenhausaufenthalten können Privatpatienten in der Regel von einer Chefarztbehandlung profitieren und sind in einem Einzelzimmer untergebracht.

Durch Krankenzusatzversicherungen kann jeder die bessere Vorsorge bei privaten Krankenversicherungen in Anspruch nehmen.

Auch wessen Einkommen unter der Versicherungspflichtgrenze liegt kann aber von den Vorteilen einer privaten Krankenversicherung profitieren. Denn viele private Krankenversicherer bieten sogenannte Krankenzusatzversicherungen an, die einen gewissen Leistungsbereich umfassen, wie beispielsweise Zahnersatz, Heilpraktikerbehandlungen oder Brillenersatz.
Krankenzusatzversicherungen sind sinnvoll um Bereiche der medizinischen Vorsorge abzudecken, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht, oder nur teilweise abgedeckt werden.

Erweiterung des Basisschutz der durch die gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Durch die Inanspruchnahme von Krankenzusatzversicherungen, kann man den bestehenden Basisschutz der gesetzlichen Krankenversicherung, individuell nach seinen Bedürfnissen erweitern und spart dadurch eine Menge Geld für Zuzahlungen.